Friedrich-Koenig-Gymnasium

Logo des FKG

Blickpunkte

Aktuelles aus dem Schulleben

Roll(b)retter für die Welt – Scheckübergabe

Nun ist es wohl endgültig abgeschlossen - das P-Seminar "Roll(b)retter für die Welt" ist erfolgreich beendet. Eigentlich war der Abschluss mit dem Zeugnis für das Kurshalbjahr 12-1 geschafft, wenn da nicht noch das erwirtschaftete Geld, die restlichen Boards und das Ziel des Seminars (mal eben mit Rollbrettern die Welt retten) gewesen wären.

Nach langem Hin und Her stand mit dem 4.4.2017 dann endlich auch der Termin für die Übergabe des Spendenschecks und der verbliebenen Rollbretter an skate-aid.

Dafür kam kein Unbekannter an das FKG, sondern der ‚Vater der deutschen Skateboardszene’ persönlich, nämlich der Gründer von skate-aid Titus Dittmann.

In der Aula wurde unter den Augen der FKG-Schülerinnen und -schüler, der Lehrkräfte, der Schulleitung sowie von Herrn Al-Ghusain (Kultur-, Schul- und Sportreferent der Stadt Würzburg), von Herrn Bratek (Leiter des Bildungswerks Würzburg der Handwerkskammer für Unterfranken), von Frau Aschoff und von Herrn Hof (Verein der Freunde des FKG) die stolze Summe von €3540,- als Scheck an Titus übergeben, außerdem noch zwei Long- und zwei Skateboards.

Diese gehen an das Projekt Nightkick vom Verein ‚Da sind wir e.V.’ am Heuchelhof und unterstützen damit das offene Sportangebot, an dem Flüchtlingskinder sowie Kinder und Jungendliche ohne Migrationshintergrund teilnehmen können. So fängt die große weite Welt, die gerettet werden soll, schon direkt vor der eigenen Schultür an.

Der Geldbetrag wird für ein internationales Projekt von skate-aid verwendet, wahrscheinlich für den anstehenden Aufbau eines Skateparks in Uganda.

Im Anschluss daran fand im kleinen Kreis (mit 150 Schülerinnen und -schüler und Lehrkräften) ein Vortrag von Titus zur Arbeit von skate-aid statt, bei dem auch viel aus dem Leben der lebenden Skatelegende preisgegeben wurde.

Mit zwinkerndem Auge richtete Titus sein Konfuzius-Zitat „Suche dir einen Job, der dir Spaß macht, und du wirst nie wieder arbeiten.“ an die anwesenden Oberstufenschülerinnen und -schüler sowie Lehrkräfte und bedankte sich herzlich für die Einladung ans FKG und natürlich für die Unterstützung seiner Stiftung.

Semir Kamhawi
(für weitere Blickpunkte hier klicken) Zurück