Friedrich-Koenig-Gymnasium

Logo des FKG

Blickpunkte

Aktuelles aus dem Schulleben

Astronomische Würzburger Frühjahrstagung der VdS zum 8. Mal am FKG

FKG-Schüler halten Vortrag

Am 28. April fand in der Aula und im Hanggeschoss die 42. Würzburger astronomische Frühjahrstagung der VdS statt. Die Vereinigung der Sternfreunde e.V. (VdS) ist der größte überregionale Verein von Amateurastronomen im deutschsprachigen Raum, in dem Amateurastronomen, Volks- und Schulsternwarten, astronomische Vereinigungen und Wissenschaftler zusammengeschlossen sind. In der VdS ist auch das Naturwissenschaftliche Labor für Schüler am FKG e.V. Mitglied.

Diese Tagung ist für die naturwissenschaftlichen Schwerpunktschüler ein wichtiger Termin im Schuljahr. Denn es müssen nicht nur die Tagungsteilnehmer mit Kaffee, von den Eltern selbst gebackenen Kuchen, Getränken und Mittagessen versorgt werden, sondern es muss am Vortag die ganze Infrastruktur der Tagung aufgebaut, das Schulhaus hergerichtet und alles am Tagungsabend auch wieder abgebaut und aufgeräumt werden. Dies ist alles nur möglich, da dutzende von Schwerpunktschülern tatkräftig helfen.

Die Einnahmen aus dieser Veranstaltung sind eine wichtige Grundlage für die Finanzierung des Laborbetriebs im Naturwissenschaftlichen Labor für Schüler am FKG.

Dieses Jahr hielten zusätzlich Schüler des FKG an der Tagung selbst einen Vortrag und stellten Ergebnisse von sechs Jahren AGN-Monitoring vor.

Die Tagung war auch in diesem Jahr von der MB-Dienststelle für Unterfranken als Regionale Lehrerfortbildung ausgewiesen und zog so neben Hobby- und Fachastronomen auch Lehrer an, die auf diesem Gebiet tätig sind.

Nachdem unser neuer Schulleiter StD Marco Korn die Tagungsteilnehmer herzlich am FKG begrüßt hatte, übernahm der Tagungsleiter Dr. Dominik Elsässer von der TU Dortmund. Traditionell beginnt die Tagung mit dem Vortrag eines Fachastronomen. Der Hauptvortrag griff in diesem Jahr das brandaktuelle Thema Gravitationswellen auf. Dr. Benjamin Knispel vom Max-Planck-Insitut für Gravitationsphysik in Hannover erläuterte sehr anschaulich wie es zu Gravitationswellen kommt und welche Anstrengungen Wissenschaftler unternehmen, um diese nachweisen zu können. Eine sehr rege Fragerunde nach dem Vortrag zeigte das große Interesse der Tagungsteilnehmer. Den zweiten Vortrag mit dem Titel „Helligkeitsschwankungen aktiver Galaxienkerne“ hielten dann gemeinschaftlich fünf FKG-Schüler des P-Seminars „AGN-Monitoring“. Seit sechs Jahren werden von Schülern an der Hans-Haffner-Sternwarte in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Astronomie aktive Galaxienkerne (active galactic nuclei – AGN) überwacht, die eine sich ändernde Helligkeit aufweisen. Am Anfang des Vortrags wurden diese Objekte vorgestellt und die Ursachen für ihre veränderliche Helligkeit erklärt. Anschließend informierten die Schüler über das bei den Helligkeitsmessungen eingesetzte Instrumentarium und über die Computerprogramme, mit denen die Messungen zum Teil automatisiert, zum Teil aber auch noch manuell ausgewertet werden. Auf besonderes Interesse der Tagungsteilnehmer stieß dann, wie die zahlreichen Messungen von Schülern selbstorganisiert durchgeführt werden. Schließlich wurden Ergebnisse des AGN-Monitorings präsentiert, bei denen der Sinn häufiger Messungen über einen langen Zeitraum besonders augenfällig wurde. Mit einem Ausblick endete der Vortrag.

Die weiteren Vorträge des Tages boten auch diesmal wieder ein breites Spektrum der Astronomie.

So ging es in den nächsten Vorträgen um „Millisekundenastronomie“, den Kondensationsgrad von Kometen, stationäre und mobile Astrofotografie und um Johannes Keplers Linzer Zeit. Am Nachmittag wurde dann der Spektroskopiepreis der VdS an eine Schülergruppe aus Salzburg vergeben. Die Schüler haben für ein 1-Meter-Teleskop einen fasergekoppelten Spektrografen mit Gitterrevolver entwickelt, mit dem nicht nur wie bei herkömmlichen Spektrographen das gesamte Spektrum dargestellt wird, sondern auch gezielt bestimmt Wellenlängenbereiche untersucht werden können. Auch im anschließenden Vortrag ging es um Schulastronomie und um die Frage, wie Astronomie auch ohne großes Budget betrieben werden kann.

Nach der Kaffeepause am Nachmittag warf Pater Christoph Gerhard, der Leiter der Klostersternwarte Münsterschwarzach die Frage auf, ob Glaube und Astronomie ein Widerspruch sei. Im Anschluss an den hoch informativen Vortrag wurden viele Fragen gestellt und eifrig diskutiert. Nachdem anschließend die automatisierte Aufnahme von Mondpanoramen vorgestellt wurde, ging es im letzten Vortrag noch einmal um ein gesellschaftspolitisches Thema, in dem aktuelle Ansätze zur Problematik der Lichtverschmutzung aufgezeigt wurden. Das breite Spektrum der Vorträge bot für jedes Interesse etwas und so waren bei allen Vorträgen zahlreiche Schüler unter den Zuhörern.

Die nächste Astronomische Würzburger Frühjahrstagung der VdS wird auf Einladung von StD Marco Korn wieder am FKG stattfinden. Als Termin ist der 23. März 2019 geplant.

Christian Lorey, Martin Feigewins
FKG-Schüler nach ihrem Vortrag
Tagungsteilnehmer mit fertigen Modell-Kometen
Blick in den Vortragsraum im Hanggeschoss
Gruppenbild der Tagungsteilnehmer
(für weitere Blickpunkte hier klicken) Zurück