Friedrich-Koenig-Gymnasium

Logo des FKG

Blickpunkte

Aktuelles aus dem Schulleben

Autorenlesung per Videokonferenz

Dirk Reinhardt im Gespräch mit den neunten Klassen

Schülerinnen und Schüler in Kontakt mit Buchautoren zu bringen, ist seit jeher ein großes Anliegen des FKG. Seit einigen Jahren schon ist der renommierte Kinder- und Jugendbuchautor Dirk Reinhardt zu Gast am FKG, um für die Jahrgangsstufe 9 aus seinem Roman "Edelweißpiraten" lesen. Dieses Jahr fand die Lesung erstmals als Videokonferenz statt, sodass Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte von zu Hause aus den Ausführungen folgen konnten. Dirk Reinhardt ist nicht nur ein großartiger Erzähler; er schlägt mit der Thematik seines Romans auch eine Brücke zwischen dem Deutsch- und dem Geschichtsunterricht der Jahrgangsstufe, was seine Lesungen für die Schule besonders wertvoll macht. Vollständig finanziert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr vom Verein der Freunde des FKG, an den hier noch einmal ein herzliches Dankeschön geht.

Die Gruppe der sog. "Edelweißpiraten" bestand aus Jugendlichen, denen die Freiheit als oberstes Ideal galt und die sich daher mit provokanten Liedern, langen Haaren und bunter Kleidung bewusst von der gleichgeschalteten Hitlerjugend und ihrer braunen Uniform absetzten. Kam es anfänglich nur zu regelmäßigen Schlägereien zwischen den Edelweißpiraten und Mitgliedern der HJ, wurden bald SS und Gestapo ihre Gegner. Es folgten Verhaftungen und Folter, und nur sehr wenige aus der Gruppe überlebten die letzten Kriegsmonate.

Nach eigener Aussage war es Dirk Reinhardts Ziel, mit seinem 2012 erschienenen Roman der vielen eher unbekannten Widerstandsbewegung der "Edelweißpiraten" mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Wie der Autor ausführte, gingen dem Roman Monate intensiver Recherche voraus, sodass alle wesentlichen Ereignisse in der Romanhandlung, wie z.B. ein Bombenangriff und seine Auswirkungen, auf nachweisbaren Fakten beruhen. Gestützt auf Bildmaterial informierte der Autor seine Zuhörerschaft zunächst über den historischen Hintergrund, vor dem die Romanhandlung spielt, bevor er Auszüge aus seinem Buch vorlas.

Am Ende der Lesung nahm sich Reinhardt viel Zeit, um auf Fragen von Schülerinnen und Schülern, die dem Autoren dabei auch ein positives Feedback gaben, einzugehen. Die Jugendlichen zeigten vor allem Interesse an der Arbeitsweise des Schriftstellers und holten Ratschläge für das eigene Schreiben ein. So wollte eine Schülerin wissen, wie man das richtige Verhältnis zwischen innerer und äußerer Handlung finde.

Im Nachgang wurde von den Klassen u. a. die "entspannte Stimme" des Autors hervorgehoben, der man sehr gut habe zuhören können. Der Umfang der Lesung wurde als "kurz gehalten" bezeichnet und trotzdem habe man nicht den Eindruck gehabt, dass etwas inhaltlich fehle oder zu kurz abgehandelt worden sei. So habe man durchgängig interessiert zuhören können. Die Präsentation von Bildern habe das Thema sehr anschaulich gemacht, wodurch viel Hintergrundwissen vermittelt worden sei. Der vom Autor ausgewählte Textauszug, der ein Verhör der verhafteten Jugendlichen bei der Gestapo zum Inhalt hat, wurde als "sehr beeindruckende Szene" wahrgenommen. Dirk Reinhardt ging ausführlich und schülerbezogen auf diese und andere Fragen ein, was als sehr positiv herausgestellt wurde.

Der Autor äußerte sich sehr erfreut über das Interesse der Schülerinnen und Schüler und darüber, dass trotz der digitalen Form ein so guter Austausch möglich gewesen sei. Er vermisse dennoch den persönlichen Kontakt zu seiner Zuhörerschaft.

Eine Schülerin konnte der diesjährigen Variante der Lesung aber auf jeden Fall etwas Positives abgewinnen. Sie stellte fest, dass man aufgrund der fehlenden Unruhe und Nebengeräusche viel konzentrierter zuhören konnte, als das in der Schule möglich gewesen wäre.

Wir hoffen dennoch darauf, Herrn Reinhardt im nächsten Jahr wieder leibhaftig bei uns am FKG begrüßen zu dürfen.

Petra Heß
(für weitere Blickpunkte hier klicken) Zurück